Herbst Umwelttechnik

Herbst Umweltechnik

Das Problem

 

Bei der Kies- und Sandaufbereitung fällt feststoffbelastetes Waschwasser an. Bei den Feststoffen handelt es sich vornehmlich um Schluffpartikel, die aufgrund ihrer geringen Partikelgröße sehr schlecht sedimentieren. Hieraus resultieren sehr große Verweilzeiten für die Klärung des Waschwassers. Weiterhin lassen sich die Feststoffe in den häufig eingesetzten statischen Eindickern auf Trockenstoffwerte von maximal 5% aufkonzentrieren.
Wird das Waschwasser in Klärteichen behandelt, ist der Flächenbedarf sehr groß.
In beiden Fällen ist ein Großteil des wertvollen Waschwassers im Schlamm gebunden und steht nicht mehr für den Waschprozess zur Verfügung.

 

Die Lösung

 

Auf einer horizontalen Entwässerungsstrecke fließt das freie Wasser durch ein Filtertuch. Durch eingebaute Strömungsschikane wird der Entwässerungsprozess beschleunigt.
Am Ende der Entwässerungsstrecke wird der entwässerte Schlamm abgeworfen und einer Fördereinrichtung zugeführt. Der Trockenmasseanteil des entwässerten Schlamms beträgt mehr als 50%. Das Filtratwasser ist weitgehend trübstofffrei und kann in den Waschprozess zurückgeführt werden.
Das KS- Verfahren der HERBST UMWELTTECHNIK GmbH bietet die Lösung. Mit Hilfe dieses Verfahrens wird das Waschwasser im ersten Schritt mittels einer Dualflockung konditioniert. Bei der Dualflockung kommen zwei unterschiedliche Flockungsmittel zum Einsatz, die aufgrund ihrer Eigenschaften dazu führen, dass die Schluffpartikel agglomerieren und dabei das gebundene Kapillarwasser freisetzen, wodurch sich eine stabile Flockenstruktur ausbildet.
Hierdurch ist es möglich, dass das feststoffreiche Waschwasser einer mechanischen Entwässerungseinrichtung zugeführt werden kann.
Im zweiten Verfahrensschritt wird das konditionierte trübstoffhaltige Wasser einem Bandfilter zugeführt.

 

Hier pdf downloaden.

 

 

Wir bieten die saubere Lösung.